Photokina 2014 - so war's

Alle zwei Jahre wieder kommt die wohl bedeutendste Fotomesse der Welt nach Köln. Und ich war mal wieder dabei. Warum? Weil ich es toll finde, das neueste Fotoequipment und die neuesten Foto-Accessories zu begutachten und vieles mehr. Denn die Photokina hat nicht nur den ganzen neuen Technikkram zu bieten. Die Photokina ist ein richtig gutes Event.


Ich mag die Photokina aus mehreren Gründen. Zum einen sind da die richtig guten Fotoausstellungen. Zum Beispiel in der Leica-Galerie, wo diesmal auch Bryan Adams seine “Wounded” Serie ausgestellt hat. Echt klasse. Aber auch die einzelnen Fotos verschiedener Wettbewerbe (z.b. Canon Profifoto Förderpreis, national geographic etc..) kann man in den einzelnen Hallen und Gängen der Photokina bewundern. Ich sage bewusst “bewundern”, denn was man da sieht, ist wirklich nur WOW. Allein für die ganzen Fotos, die dort aushängen, könnte man schon Stunden verbringen.


Alle zwei Jahre ist es auch immer wieder interessant, was die großen Kamera Hersteller wie Canon, Nikon oder Sony präsentieren und wie sie sich selbst präsentieren. Und in diesem Jahr war für mich die große Überraschung: Canon. Noch vor zwei Jahren war es Nikon, die mit ihrer riesigen Fotoleinwand, auf der man Selfies (geschossen mit der Nikon V1) hochladen konnte, beim Publikum gut ankamen; und jetzt hat Canon sich richtig viel Mühe gegeben. Bei Canon konnte man sehr kreative Selfies schießen (da war z.B. eine Häuserwand auf dem Boden montiert, auf der man sich hinlegen konnte, darüber ein Spiegel durch den fotografiert wurde, so dass es aussah, als hinge man halsbrecherisch an dieser Häuserwand. Dann war doch noch eine Gebläsestation, wo man auch sehr ulkig aussah, wenn der starke Wind einen durchs Gesicht blies und, und, und...).

Bei Canon gab es zudem die neue Canon 7D MarkII zu bestaunen und testen.

Bei Nikon die neue D810 und D750 zu begutachten.

Sony hatte die Alpha 7R und Alpha 7S präsentiert.

Bei Samsung hatet man den halben Messestand auf die Systemkamera NX1 ausgelegt.

Auch bei den anderen, wie Olympus, FujiFilm, Ricoh, Leica, Lytro etc. gab es viel zu sehen und anzufassen. Allein schon die Fuji Instax ist ein Spaß wert. Ich denke, da war für jeden was dabei. Zumal hatte man auch die Gelegenheit z.B. bei Olympus, Kameras auszuleihen und ergiebig zu testen. Oder man lieh sich bei tamron ein Objektiv für seine Kamera aus, mit der man schon immer geliebäugelt hat.

 Was aber auch richtig spitze ist auf der Photokina, sind die ganzen vorträge und Workshops die man dort besuchen kann. Und dabei sind vor allem die in der Szene bekannten Leute wie Calvin Hollywood, Matthias Schwaighofer, Frank Doorhof, Pavel Kaplun, Zack Arias, Uli Staiger etc. etc... Volles Programm an einigen Ständen.

Die Photokina hat also wirklich viel zu bieten, nicht nur für den ambitionierten Fotografen. Für jedermann. Einen Besuch ist sie jedenfalls alle zwei Jahre wert.

Hier noch ein paar Eindrücke: